Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Gastroskopie ist die eingehende Untersuchung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm.

Sie wird mit einem speziellen, flexiblen Instrument (Gastroskop) durchgeführt. Dieses Instrument erlaubt uns die direkte Betrachtung der Organe des oberen Verdauungstrakts. 

Gründe für die Untersuchung sind vielfältig. Z.B. können Übelkeit, Völlegefühl, unklare Gewichtsabnahme, Sodbrennen, Schmerzen im Oberbauch oder hinter dem Brustbein ebenso Grund für eine Magenspiegelung sein, wie Kontrollen nach OP, Bluterbrechen oder Teerstuhl. 

Spezielle Vorbreitungen sind nicht notwendig. Sie müssen zur Untersuchung nüchtern kommen, d.h. mindestens 8h vorher keine Nahrung oder Getränke zu sich genommen haben. 

Normalerweise finden die Magenspiegelungen vormittags statt. 

© Jens-Christian Lynker 2016